DE // FR

FLEXIBEL. KREATIV. ZUVERLÄSSIG.

 

 

UNSERE LÖSUNG:

FLEXIBEL. KREATIV. ZUVERLÄSSIG.

Die Beschaffung effektiv, termingerecht und kostensparend zu gestalten, ist eine der größten Herausforderungen der stahlverarbeitenden Unternehmen heute.

Wir zeigen Ihnen FLEXIBLE, KREATIVE und ZUVERLÄSSIGE Lösungen, um Ihre Beschaffung rund um das Thema Edelstahl zu vereinfachen und Ihre Materialversorgung auch in unsicheren Zeiten sicherzustellen.

 

 

FLEXIBEL UND AUS EINER HAND.

Wir planen und organisieren Ihre Materialversorgung von der Beschaffung über eine individuelle Anarbeitung bis hin zur bedarfsgerechten Lieferung mit unserem eigenen Fuhrpark.
Dank unseres umfangreichen Lagersortiments und unserem internationalen Netzwerk namhafter und langjähriger Lieferanten, können wir Ihnen problemlos Ihr Wunschprodukt liefern. Als Dienstleistungsunternehmen versorgen wir unsere Kund*innen mit kleinen, mittleren oder großen Tonnagen sowie maßgeschneiderten Einzelteilen aus unserer modernen und qualitativ hochwertigen Blechbearbeitung. Profitieren Sie von der Flexibilität unserer umfassenden Leistungskonzepte, die wir nach Ihren speziellen Anforderungen ausrichten und so Ihre wirtschaftliche Beweglichkeit verbessern.

KREATIV.

Wir setzen uns systematisch, kritisch und in phantasievoller Weise mit den Herausforderungen, vor denen unsere Kund*innen stehen, auseinander und beschäftigen uns auch mit den Prozessen und Anforderungen vor Ort. Unser Ziel ist es dabei, einmalige, originelle und innovative Lösungen rund um Ihre Lieferkette zu entwickeln und umzusetzen. Erfahrung, Kontinuität und Beständigkeit spielen hierbei für uns eine große Rolle. Wir sind bereits seit über 70 Jahren für unsere Kund*innen aus dem Handwerk, dem Maschinenbau und der Industrie der zentrale Ansprechpartner, wenn es um das Thema "Edelstahl" geht. Mit Hilfe unserer qualifizierten Mitarbeiter*innen und unserem modernen Maschinenpark sind wir auch in der Lage, kundenspezifische Prototypen zu konzipieren und zu realisieren. Unser Anspruch ist es hierbei, nachhaltige und vor allem langlebige, technische Lösungen aus Edelstahl zu entwickeln.

ZUVERLÄSSIG.

Für uns ist jeder Auftrag ein Versprechen an unsere Kund*innen, das auf Vertrauen und Respekt basiert. Unserem Verständnis nach geben wir bei jedem Verkauf ein klares und verbindliches Versprechen, das es zu halten gilt. Wir verpflichten uns demzufolge zu einer schnellen und problemlosen Auftragsabwicklung und einem Höchstmaß an Servicequalität. Sollte es wider Erwarten einmal zu unvorhersehbaren Problemen kommen, wodurch wir unser Versprechen nicht halten können, werden Sie frühzeitig und allumfassend informiert. Unser Ziel ist es in solchen Fällen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und vermeintliche Vertrauensverluste auf ein absolutes Minimum zu begrenzen.

 

  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
  • Unternehmen
   

TRADITION IST DIE WURZEL, AUS DER FORTSCHRITT ENTSPRINGT

(J. Grimm)

Seit der Unternehmensgründung entwickeln wir unser Produkt- & Dienstleistungsportfolio
kontinuierlich weiter. Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Etappen auf dem Weg
zu einem modernen Edelstahl-Service-Center.

1948

wird das Unternehmen von dem 37-jährigen Dipl.-Vw. Nikolaus Rupp als eigenständige Auslandsvertretung (Das Saarland gehörte damals nicht zur BRD) der Deutschen Edelstahlwerke AG Krefeld (DEW) gegründet.

Firmensitz war bei Gründung noch das damals neugebaute Privathaus in Schwalbach, und die ersten Edelstähle wurden noch in der Garage gelagert.

1952/53

beginnen die ersten Bauarbeiten einer Lagerhalle mit integrierten Verwaltungsbüros, nachdem Nikolaus Rupp ein Industriegelände in Ensdorf erstanden hatte. In den Folgejahren kommen weitere Hallenkomplexe sowie ein Bürogebäude hinzu.

Auch die Zahl der Mitarbeiter*innen wächst stetig, da man die Handelsgeschäfte aufgrund der Grenznähe in den Regionen Frankreich und Luxemburg sukzessiv ausweitet.

1959

wird eine Neuausrichtung der Geschäftsmodelle notwendig, da die politische und wirtschaftliche Neueinordnung der Saar-Region durch die Wiedereingliederung in die BRD ansteht. Denn mit der Wiedereingliederung verschlechtert sich die Ertragssituation des Unternehmens.

Mit der Expansion in die Regionen Elsaß-Lothrigen, Belgien und Luxemburg kann man den Ertragsrückgang im Inlandsgeschäft in den Folgejahren kompensieren. Dazu wurde unter anderem eine Niederlassung mit Lagerhalle in Guerstling (Lothringen) gegründet.

1962

nimmt man aufgrund der wachsenden Kundennachfrage nach Brennzuschnitten die erste Plasmaschneidanlage in Ensdorf/Saar in Betrieb.

In den Folgejahren kommen weitere Maschinen und Anlagen wie Stanzen, Tafelscheren, Kantbänke, Rundwalzen und Bügelsägen dazu, um die Anarbeitungsmöglichkeiten auf die Kundenbedürfnisse weiter auszurichten.

1972

wird die Einzelfirma zur GmbH unter dem Namen "RUPP EDELSTÄHLE Handelsgesellschaft mbH" umfirmiert, unter welchem sie noch heute im Handelsregister eingetragen ist.

1976

werden mit der Vollendung des 65. Lebensjahres von Nikolaus Rupp die Vertretungs- und Provisionsverträge von den Deutschen Edelstahlwerken in Krefeld, welche seit 1975 zur Thyssen Edelstahlwerke AG gehören, mit der RUPP EDELSTÄHLE Handelsgesellschaft mbH aufgekündigt.

Nun agiert das Unternehmen völlig werksunabhängig und kann seine hochwertigen Edelstahlprodukte frei beziehen, auch aus Schweden, Südafrika oder Asien.

Um diesen Umständen gerecht zu werden und weiteres Wachstum zu ermöglichen, wurde in Sötern (Saarland) eine weitere Niederlassung mit drei Hallen gebaut und in Betrieb genommen. Langfristig konnte sie sich aber nicht durchsetzen und zu Gunsten einer zentralen Geschäftsabwicklung in Ensdorf wurde sie ebenso wie die Niederlassung in Guerstling in den 90er Jahren wieder aufgegeben.

1980

erhält die Kirche St. Martin in Schwalbach als eine der ersten Kirchen überhaupt von RUPP EDELSTÄHLE eine rund 6 Meter hohe Kirchturmspitze aus rostfreiem Edelstahl. Auch im neugestaltetem Altarbereich wird umfassend Edelstahl verarbeitet.

1992/1993

Am 21.12.1992 verstirbt Nikolaus Rupp nach einem Unfall mit 81 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits die Geschäftsführung des Unternehmens seit 44 Jahren inne und das Unternehmen zu einem der bekanntesten familiengeführten Edelstahl-Handelsunternehmen im SAAR-LOR-LUX-Raum aufgebaut.

Zum Jahresbeginn 1993 übernehmen die langjährigen Mitarbeiter Gerhard Schramm (Geschäftsführer) und Jean-Marie Rup (Prokurist) die Geschäftsleitung der RUPP EDELSTÄHLE Handelsgesellschaft mbH.

1998

wird das 50-Jährige Bestehen von RUPP EDELSTÄHLE feierlich begangen und gleichzeitig eine neue Unterwasser-Plasmaanlage in Betrieb genommen.

In den Folgejahren wurde die Anlage mehrfach modernisiert, und die maximale Blechstärke wuchs von 30 mm auf über 50 mm, bei deutlich engeren Toleranzfeldern.

 

2002

wird eine große 4-KW Laserschneidanlage mit einer Auflagefläche von 2.500 x 6.500 mm in Betrieb genommen. Diese Anlage ermöglicht es, Bleche bis zu einer Stärke von 15 mm mit höchster Präzision zu bearbeiten. Durch die Verwendung von Stickstoff als Schneidgas sind die Kanten oxydfrei (frei von Anlauffarben).

 

2020

verabschiedet sich Gerhard Schramm nach 27 Jahren Geschäftsführertätigkeit und fast 50 Jahren Betriebszugehörigkeit im April in den wohlverdienten Ruhestand.

Auf ihn folgt in der 72-jährigen Unternehmensgeschichte mit Kris Raoul Heck erst der 3. Geschäftsführer des saarländischen Traditionsunternehmens.

Weitere Infos und Downloads

Unternehmenspräsentation
Dateigröße: 6045 KB

Videos

Image-Video